Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Märkischen Medienhaus - unsere Zeitungstitle

Logenhaus Festivalpass PianOdra - alle Konzerte ArtNr.:

10.05.-12.05.2019

×
  • Festivalpass PianOdra - alle Konzerte
Sofort lieferbar

 

  1. MAI. 2019 - 18 UHR

Eröffnungskonzert / „La belle France“

Claude Debussy: Suite bergamasque“, Maurice Ravel: “Gaspard de la nuit" , Maurice Ravel: Sonate für Violine und Klavier G-Dur, Camille Saint-Saëns: Violin Sonate Nr. 1, Op. 75.

Jung Won Seibert-Oh (Violine) und Christian Seibert (Klavier), Dirk Lötfering (Moderation)

Zum Auftakt des dritten Klavierfests PianOdra begegnen sich nicht nur die bekannten Genres "Klavierrecital" und "Duo Klavier-Violine": mit dem Klavierzyklus "Gaspard de la nuit" und der mitreißenden Sonate für Violine und Klavier von Maurice Ravel, dem künstlerischen Patron des gesamten siebenteiligen Konzertprogramms, sind gleich zwei der Schwergewichte seines nicht umfangreichen Kammermusik-Schaffens zu hören. Claude Debussys "Suite bergamasque" (darin das beliebte "Clair de lune") und die eindrucksvolle erste Violinsonate von Camille Saint-Saëns runden das Programm zu einem reichen und bunten Strauß aus der Fülle der musikalischen Gefilde von "La belle France" ab.

 

  1. MAI 2019 - 21 UHR

Crossover / „Monsieur Satie und der Jazz“

Erik Satie, "Gnossiennes" und "Gymnopedies" (Klavier solo, Auswahl); Erik Satie, "Sports et Divertissements" (Klavier, Rezitation)

Søren Gundermann (Klavier), Ursula Suchanek (Violine) und Dirk Lötfering (Rezitation)

 

  1. MAI 2019 - 15 UHR

Familienkonzert /Märchenhafte Klänge - Klingende Märchen

Maurice Ravel. Ma mère l'Oye (Klv. 4 Hände), F. Poulenc, "Babar, der Elefant" für Sprecher und Klavier

 

  1. MAI 2019 - 18 UHR

Kammermusik /Französische Klaviertrios

Claude Debussy, Klaviertrio G-Dur; Jean Françaix, Klaviertrio (1986); Maurice Ravel, Klaviertrio a-Moll

Herbert Piano Trio 

Kammermusik war lange Zeit ein eher ungeliebtes Kind der französischen Musik. Erst Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten Komponisten wie Fauré oder Saint-Saëns dieses anspruchsvolle und vielgestaltige Genre für sich, und in der Folgegeneration entstanden einige der kammermusikalischen Höhepunkte des gesamten Repertoires. So schrieben Claude Debussy und Maurice Ravel ihre ambitionierten Klaviertrios bereits am Beginn ihres Schaffens; in ihrer Gegenüberstellung werden Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede in der Klangsprache dieser berühmtesten "musikalischen Impressionisten" deutlich. Als Kontrast dient das 1986 entstandene Trio von Jean Françaix, dessen künstlerisches Credo seiner Musik "pour faire plaisir" eine reizende Begegnung mit der Welt der gehobenen Unterhaltungsmusik zulässt.

 

  1. MAI 2019 - 20 UHR

Lesung / Heinrich Heine und das Pariser Konzertleben mit Dirk Lötfering

In seinem Pariser Exil löste Heinrich Heine Johann Wolfgang von Goethe als höchste intellektuelle Instanz des deutschsprachigen Raumes ab. Hatte er zuvor mit seinen Gedichten eine Unzahl von Komponisten zu Vertonungen inspiriert, so schrieb er jetzt über dieselben Musiker Zeitungsberichte, in denen er in Deutschland vom Kulturleben der "Capitale du monde" Paris Bericht erstattete.

 

 

  1. MAI 2019 - 15 UHR

Kinderkonzert / Karneval der Tiere

Camille Saint-Saëns: "Karneval der Tiere" 4händig, Schüler lesen ihre eigenen Texte

Schüler der Erich-Kästner-Schule, Klavierduo Battement

Kaum ein anderes Musikstück lädt mit so großem Erfolg junge Hörer in die Welt der Klassischen Musik ein wie der "Karneval der Tiere". Mit diesem Gelegenheitswerk schrieb sich Camille Saint-Saëns endgültig in die Liste der bekanntesten und beliebtesten Komponisten ein, und bis heute ist der Charme seiner eingängigen Melodien, seiner plastischen Sätze und seiner ...witzigen Behandlung der Instrumente immer wieder wirkungsvoll. Daher lädt es vor allem das jüngere Publikum zur Teilnahme ein, und diese wird diesmal nicht nur im Zuhören, sondern vor allem darin bestehen, die einzelnen Zoo-Insassen mit eigenen kleinen Texten zu präsentieren. Im Konzert werden Löwe, Schwan oder Esel also sowohl musikalisch als auch verbal portraitiert - ein Hör- und Mitmach-Erlebnis für die ganze Familie, Junge und Junggebliebene.

 

  1. MAI 2019 - 18 UHR

Abschlusskonzert an zwei Klavieren / „Feu d’artifice“

Darius Milhaud, "Scaramouche"; Maurice Ravel, "Rhapsodie espagnole", Claude Debussy, "En blanc et noir“

Duo Battement

Zum Abschluss des Klavierfests ist das Tasteninstrument gleich doppelt vertreten: Meisterwerke der französischen Klavierliteratur entfachen ein pianistisch brillantes Feuerwerk. Ob Darius Milhauds brasilianisch inspiriertes "Scaramouche", Claude Debussys farbenprächtiges "En blanc et noir" oder Maurice Ravels eigene Bearbeitung seiner mitreißenden "Rhapsodie espagnole": noch einmal erstrahlt der ganze Reichtum der französischen Musik - und auf die anschließende Zugabe, die erst nach dem eigentlichen Konzert ihre Maske abnimmt, darf man wie im letzten Jahr wieder ganz besonders gespannt sein!

 

 

Kategorie
Tickets
Veranstaltungsdatum
Fr. 10.05.2019
Preiskategorie
Preisgruppe 1 : 60.00 €
Preisgruppe 1 : 40.00 €
Sonstige Informationen / Hinweise

 

Ermäßigungen für Arbeitslose, Studenten, Schüler ab 14 Jahre, Schwerbehinderte und eine berechtigte Begleitperson.

 

Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben in Begleitung jeweils eines Erwachsenen freien Eintritt.

 

 

Veranstaltungsort
Logenhaus
Logenstraße 11
15230 Frankfurt (Oder)
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten